Loading...

Blog

About

Die Programmatik des Low End Theory Clubs Künstler, Filmemacher und Gestalter behaupten eigenständige Rollen als Theorierezipienten, -beobachter und -produzenten. Für diese »reflective practitioners« (Donald Schoen) entwickelt der Low End Theory Club angemessene Theorieformate. Diese gehen von fragmentarischen Lektüren und ungesicherten Behauptungen, aus, enthalten kühne Querverbindungen und behandeln ästhetische und epistemologische Aspekte als Stilfragen. Darüber hinaus liegt der Fokus des Theory Clubs auf einer eigenständigen Low End Theorieproduktion. Diese wird nicht nur in Form traditioneller Autorschaft eingeübt, sondern soll über mediale Vernetzung auch Studierende anderer Hochschulen kooperativ einbeziehen. Idealerweise wird sich ein Bild internationaler künstlerischer und gestalterischer Theoriebildung entwickeln, das originelle Methoden und eigentümliche Gegenstände aufzeigt. So wird das ausgesparte Andere der wissenschaftlichen Theoriebildung letztlich auch für diese sicht- und nutzbar.


        

Library

Demand, Thomas
Nationalgalerie
Steidl, 2009
ISBN 978-3-869-30037-5
Hofstadter, Douglas
Metamagicum
Fragen nach der Essenz von Geist und Struktur
Klett-Cotta, Stuttgart 1988
ISBN 3-608-95774-X
Lévi-Strauss, Claude
 Traurige Tropen
Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978
978-3-518-27840-6
Nietzsche, Friedrich
Wie man wird, was man ist
Ermutigungen zum kritischen Denken
Herausgegeben von Ursula Michels-Wenz
Insel Verlag Frankfurt am Main und Lepizig 1988
ISB 978-3-458-32796-7
Strauß, Botho
Beginnlosigkeit
Reflexionen über Fleck und Linie
Carl Hanser Verlag München Wien 1992
ISBN 3-446-17112-6